Skip to main content
22. November 2022

FPÖ - Dvorak: Schmierenkomödie statt Bürgerversammlung

Die Stadt Wien plant die hirnlose Umsetzung des Bauvorhabens „Quartier Süßenbrunner Straße West“. Dadurch werden Grünflächen versiegelt, Tiere zur Abwanderung gezwungen, einige Großgrundbesitzer noch reicher und es ist unbestritten, dass das bestehende Verkehrschaos durch das grundlegend fehlende Verkehrskonzept zunehmen wird. Es fehlt an Infrastruktur und öffentlicher Anbindung. Seit Monaten gibt es daher heftige Bürgerproteste, welche seitens der Stadt Wien und der sozialistischen Bezirksvorstehung geflissentlich ignoriert werden.

Aufgrund eines FPÖ-Antrages in der vergangenen Sitzung der Donaustädter Bezirksvertretung, welchen auch die ÖVP unterzeichnete, wurde der rote Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy nunmehr gezwungen, endlich eine Bürgerversammlung zu diesem umstrittenen Bauvorhaben abzuhalten. Doch die, seitens des Bezirksvorstehers möglichst geheim gehaltene und nur minimal kommunizierte Bürgerversammlung zu einem absolut arbeitnehmerunfreundlichen Termin, nämlich an einem Montag um 15.00 Uhr, ganz versteckt im Kesselhaus der METAStadt, entwickelte sich zur Farce. Anstatt den besorgten und aufgebrachten Bürgern in einer Podiumsdiskussion Rede und Antwort zu stehen, wurde eine „bloße Ausstellung zum Bauvorhaben“ präsentiert.  

„Aufgrund unseres Antrages wendete der Bezirk nun zusätzliche Steuergelder auf, um Scheinleistungen der SPÖ für Donaustadt zu demonstrieren“, berichtet der Donaustädter FPÖ-Klubobmann Andreas Dvorak empört. Damit wurde ein redlicher Antrag der FPÖ/ÖVP von der SPÖ-Bezirksvorstehung in eine unredliche Propagandaveranstaltung der SPÖ umfunktioniert. Aber der Schuss ging nach hinten los. Von vielen aufgebrachten Bürgern umringt, gab der rote Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy eine jämmerliche Vorstellung ab und demonstrierte einmal mehr sein Unvermögen als Bezirksvorsteher.

„Wir werden nicht aufhören, für Wähler und Bürger einzutreten und weiter für eine lebenswerte Donaustadt ohne diesem Bauvorhaben zu arbeiten“, schloss Dvorak. 

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.